Archiv für Sonstiges

Tintenwolf*

Wer aufmerksam meinen Blog durchstreift, wird feststellen, dass sich sowohl meine Selbstbeschreibung unter »über mich« als auch einige andere Punkte leicht verändert haben. Ich habe beschlossen, mich künftig mit gender gap – das ist das kleine Sternchen * in den Texten – zu gendern. Warum tue ich dies?

Der Name Meas ist weder männlich noch weiblich und das finde ich auch ziemlich gut so. Ich fühle mich nämlich weder in die eine noch in die andere Kategorie als klar einzuordnen. Dies hat für mich nichts mit meiner Haltung gegenüber meinem Körper zu tun, der biologisch so geschaffen ist, wie er es nun einmal ist, sondern mit meinem sozialen Gefühl, meiner Selbstwahrnehmung und damit, wie diese immer wieder mit verschiedensten bekloppten Rollenzuschreibungen durch andere kollidiert.

Sollte mich jemensch ansprechen, stelle ich euch frei, weibliche, männliche oder sächliche Pronomen zu verwenden. Verzichtet aber bitte darauf, mir mitzuteilen, in welche Kategorie ihr mich zu stecken gedenkt. Sowas nehme ich als Missachtung meiner sexuellen Selbstbestimmung wahr. Überlegt selber, wie ihr euch damit fühlen würdet. Und um es mit den Worten von Revolte Springen zu sagen: kommt »raus aus den Schubladen«.

beim RAK-Treffen in Rostock 31.05.2014

Das Konzept der Stadtguerilla in Uruguay

Moin Moin,
ich bin froh, euch unter Sachtexte nun auch den ersten Fremdtext, also einen Text eines anderen Autors, präsentieren zu dürfen. Er ist von Fabian Bennewitz verfasst und behandelt das Konzept der Stadtguerilla in Uruguay unter den Tupamaros (MLN-T). Hoffentlich gefällt er euch und ist für den*die eine*n oder andere*n interessant. Viel Freude am Lesen :)

wir stören gern!

Ein Gedicht passend zu meiner heute veröffentlichten Arbeit »Wir stören gern – Straszenmusik als Mittel der politischen Kommunikation?«:

eine strasze voll konsum,
die soll sinn uns geben,
die rebell*Innen machen stumm
und ersticken unser leben.

dort stört alles, was noch ist
rotzfrech und nicht verdorben.
doch kann ich sagen, dass ihr’s wisst:
die asphaltkultur ist nicht gestorben.

sie lebt weiter immerzu
macht als gegenkultur lärm
und wir geben keine ruh‘,
nein – wir stören gern!

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 10.07.2014,
ein Gedicht der Wildvogel-Reihe,
als mp3 downloaden: mit Klaus dem Geiger 2019_scheinwelt_-_cd_cover_front)

’ne Rezension

Das Ⓐ-Radio Berlin hat im aktuellen libertären Podcast ’ne Rezension für meine CD »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« untergebracht. Hört mal rein ;)

Satjira – Ein Kindheitstraum wird wahr…

Vor ca. fünfzehn Jahren habe ich begonnen eine Fantasy-Welt namens Satjira zu erschaffen. Dem waren Pen-&-Paper-Rollenspiele vorausgegangen, denen später, schon während ich am Satjira-Project arbeitete, Erfahrungen beim LARP folgten. Selbst einige meiner Gedichte thematisierten und thematisieren auch immernoch das Satjira-Project. Nun hat mir Keks eine Wiki aufgesetzt, in welche ich meine alten Aufzeichnungen zum Satjira-Project Stück für Stück übertragen und dann teils mit Freund*Innen weiter ausarbeiten kann. Dies wird sicher noch eine Weile dauern, in welcher sich die Wiki nur sehr lückenhaft füllen wird. Dennoch habe ich sie bereits jetzt als Unterseite in den Blog eingebunden, um es zu ermöglichen allen Entwicklungen weiter zu folgen. Vielleicht findet ja jemensch Interesse daran und mag sich selbst in die Texte über Satjira einlesen oder sich sogar beteiligen.

Unterstützung

Moin Moin,
am 27.07. wird es endlich soweit sein. Ich plane meine Record Release Party in der Wagenburg LohMühle. Das Album soll den Namen »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« tragen und wird Aufnahmen von mir mit unterschiedlichsten Musiker_Innen enthalten. Einen Überblick über bisher vertonte Gedichte findet ihr hier.

Was noch nicht feststeht ist, wie professionell ich die CDs produzieren können werde. Am liebsten würde ich sie richtig pressen lassen. Das kostet aber einen ganzen Batzen Geld, den ich derzeit nicht alleine stämmen kann. Die Alternative wäre, sich eine Spindel mit Rohlingen zu kaufen, Booklets zu kopieren und das ganze somit echt lowlevel zu machen. Qualitativ wäre das dann natürlich längst nicht so schön.

Um das nötige Geld zusammen zu bekommen, gibt es die CDs ab jetzt im Voraus zu kaufen. Das funktioniert dann wie folgt: Wenn ihr mich unterstützen wollt, bestellt ihr schon jetzt CDs bei mir, bezahlt diese (die werden wie das Buch 5 bis 10 Euro nach eigenem Ermessen & bei Versand nochmal 1 Euro zusätzlich kosten) und ich setze euch auf eine Liste. Sobald die CDs fertig sind, sende ich sie euch dann schon vor der offiziellen Record Release zu, sodass ihr zu den Ersten gehört, die welche in den Händen halten. Das Risiko: wenn’s trotz der vorab verkauften CDs nicht für die Pressung reicht, wird’s trotzdem nur diy (dafür für euch natürlich ganz besonders liebevoll). Die Chance: wenn alles gut geht, habt ihr mir echt geholfen, haltet gegen Ende Juli ’ne schicke CD in den Händen und seit euch meiner Dankbarkeit sicher. Wenn das mal nichts ist ;)

Ich baue auf euch…
Bunte Grüße,
euer Meas Tintenwolf
ps.1: derzeit brauche ich zu meinem Ersparten noch ca. 200 Euro, um die Kosten decken zu können.
ps.2: ich freue mich auch, wenn ihr das noch weiter verbreiten mögt :)

Werbeblog

An dieser Stelle kommt der Hinweis auf die Record Release Partys von gleich zwei coolen Musikprojekten (mit denen ich sehr gerne zusammenwirke) in diesem Monat…

…Am 25.04. ab 21:00 Uhr gilt es im Tommy Haus die Scheibe „Schall und Rauch!“ vom Wundabunten Straszenpunk zu feiern…

…und einen Tag später steigt dann ab 20:00 Uhr im Mastul im Wedding die Party von Lari und der Pausenmusik mit ihrem neuen Album „Einmischen“.

Das werden sicher zwei schöne Abende, also kommt zahlreich ;)

2014-04-25_-_Wundabunta-Straszenpunk 2014-04-26_-_record-release-ludp

Ich habe damit angefangen, …

Heyey, mein Buch ist da. Zwar nichtmehr zur diesmonatigen Zeit der Kirschen, aber immernoch rechtzeitig für mein gemeinsames Konzert mit Lari von dasLariFari diesen Mittwoch im Café Cralle. Wer es da nicht schafft, es zu erstehen, kann dies auch bei einenem meiner künftigen Auftritte tun oder schaut auf dieser Seite unter Konsumierbares vorbei. Ach ja, der Kostenpunkt liegt nach eigenem Ermessen irgendwo zwischen fünf und zehn Euro :)

cover_-_ich_habe_damit_angefangen

Ausstellung, Buch und Zeit der Kirschen

In dem Moment, in welchem ich diesen Beitrag gerade schreibe, bin ich zusammen mit Timm Geerdes in der Baiz. Wir haben die hiesige Ausstellung gerade mit Bildern bestückt, die Timm zu meinen Gedichten gezeichnet hat. Sie werden jetzt den gesamten Monat hier hängen und geben schon mal einen Eindruck auf das Buch, welches ich Mitte Dezember veröffentlichen werde. Der Name lautet »Ich habe damit angefangen,…« und es wird ca. 50 Gedichte von mir und einige Zeichnungen von Timm enthalten.

Damit bin ich dann auch schon beim letzten Punkt der Überschrift: Am 12.12.2013 ab 19:00 Uhr wird in der Baiz nämlich die nächste Zeit der Kirschen stattfinden. Als Gäste geladen sind Anderersaits und Merle und wie das Thema »Konsum« schon erwarten lässt, wird dies wahrscheinlich die erste Möglichkeit sein, mein Buch zu erstehen :)

Für Neugierige: Mehr von Timm werdet ihr demnächst unter http://artanativa.de finden.

DSCF0016 DSCF0017

Sachtexte

Ich habe mich entschlossen, auf dem Blog künftig auch, während meines Studiums anfallende, Sachtexte zu veröffentlichen. Das ist erstmal noch eine ganz neue Rubrik und der erste und vorerst einzige Text dort behandelt die Rolle der Stadt in der Sandinistischen Revolution in Nikaragua. Aber vielleicht wird es mit der Zeit ja mehr ;-)