Tag Archiv für … als ich mir nicht anders zu helfen wusste

‘ne Rezension

Das Ⓐ-Radio Berlin hat im aktuellen libertären Podcast ‘ne Rezension für meine CD »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« untergebracht. Hört mal rein ;)

Record Release Party »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.«

2014-07-27_-_plakat_release_00b
Moin Leute,
es gibt wundervolle Neuigkeiten. Diesen Monat ist es nun soweit: ich werde meine erste CD »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« herausbringen. Das soll am 27.07. in der Wagenburg LohMühle gefeiert werden. Geplant ist ein Sonntagnachmittagprogramm ab 15:00 Uhr mit leckerer, veganer KüfA (Küche für Alle) von VeganExplosion und vielen tollen Künstler*Innen, die mir bei der Verwirklichung der CD geholfen haben. Namentlich sind das dann der Wundabunte Straszenpunk, Franzi Graube, Anderersaits, Sahara B., Hisztory, Wanda Thot, Tobias Thiele, Geigerzähler und Lari und die Pausenmusik.

Ich hoffe ihr kommt zahlreich und bringt viel gute Laune mit.
Freue mich schon.
der Tintenwolf

Unterstützung

Moin Moin,
am 27.07. wird es endlich soweit sein. Ich plane meine Record Release Party in der Wagenburg LohMühle. Das Album soll den Namen »… als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« tragen und wird Aufnahmen von mir mit unterschiedlichsten Musiker_Innen enthalten. Einen Überblick über bisher vertonte Gedichte findet ihr hier.

Was noch nicht feststeht ist, wie professionell ich die CDs produzieren können werde. Am liebsten würde ich sie richtig pressen lassen. Das kostet aber einen ganzen Batzen Geld, den ich derzeit nicht alleine stämmen kann. Die Alternative wäre, sich eine Spindel mit Rohlingen zu kaufen, Booklets zu kopieren und das ganze somit echt lowlevel zu machen. Qualitativ wäre das dann natürlich längst nicht so schön.

Um das nötige Geld zusammen zu bekommen, gibt es die CDs ab jetzt im Voraus zu kaufen. Das funktioniert dann wie folgt: Wenn ihr mich unterstützen wollt, bestellt ihr schon jetzt CDs bei mir, bezahlt diese (die werden wie das Buch 5 bis 10 Euro nach eigenem Ermessen & bei Versand nochmal 1 Euro zusätzlich kosten) und ich setze euch auf eine Liste. Sobald die CDs fertig sind, sende ich sie euch dann schon vor der offiziellen Record Release zu, sodass ihr zu den Ersten gehört, die welche in den Händen halten. Das Risiko: wenn’s trotz der vorab verkauften CDs nicht für die Pressung reicht, wird’s trotzdem nur diy (dafür für euch natürlich ganz besonders liebevoll). Die Chance: wenn alles gut geht, habt ihr mir echt geholfen, haltet gegen Ende Juli ‘ne schicke CD in den Händen und seit euch meiner Dankbarkeit sicher. Wenn das mal nichts ist ;)

Ich baue auf euch…
Bunte Grüße,
euer Meas Tintenwolf
ps.1: derzeit brauche ich zu meinem Ersparten noch ca. 200 Euro, um die Kosten decken zu können.
ps.2: ich freue mich auch, wenn ihr das noch weiter verbreiten mögt :)

lass niemals gleichgültig mich sein

Im folgenden eine Nachdichtung zu “Sólo le pido a Dios” von León Gieco:

Nur eines bitte ich dich Gott:
lass niemals gleichgültig mich sein bei all dem Leid,
mein Mitleid nicht grau und fade sterben,
wenn es soviel gibt doch noch zu tun.

Nur eines bitte ich dich Gott:
lass niemals gleichgültig mich sein, wenn Unrecht herrscht;
lass mich, wenn wir geschlagen, es nicht einfach dulden
und trotz ihrer Hiebe immer weitergeh’n.

Nur eines bitte ich dich Gott:
lass niemals gleichgültig mich sein, wenn Krieg wütet,
das Leben vergeht in Greul und Elend.
Die Unschuld stirbt auf Schlachtfeldern zuerst.

Nur eines bitte ich dich Gott:
lass niemals gleichgültig mich sein, wenn Lüge spricht
und wenn sie uns woll’n in Dummheit halten,
lass die Wahrheit seien mächtiger.

Nur eines bitte ich dich Gott:
lass niemals gleichgültig mich sein vor dem, was die Zukunft bringt.
lass mich helfen, wenn es gilt hier zu versuchen,
uns ‘nen schön’res Seien aufzubau’n.

Sólo le pido a Dios
que el dolor no me sea indiferente,
que la reseca muerte no me encuentre
vacío y solo sin haber hecho lo suficiente.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 04.04.2014,
als mp3 downloaden: mit Lari (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

Türkis

Ein Wirbel von Türkis
weht unbändig durch die Luft,
bringt Wärme in mein Herz,
ist erfüllt von schönstem Duft,

umrahmt, was mir die Trauer nahm
und gibt mir soviel Licht,
strahlt wie eine Sonne mir,
legt sich sanft um dein Gesicht.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 30.03.2014,
als mp3 downloaden: allein vertont (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

Lernmaschinen?

Nicht denken! Lernen!
Nicht hinterfragen! Hinnehmen!
Nicht widersprechen! Funktionieren!
Das soll Bildung sein?

Gehetzte Menschen überall
und sie stehen unter Druck,
müssen immer fleißig büffeln,
nichts als roboten Schluck um Schluck.

Und da dies nicht schnell genug geht,
dass wir der Wirtschaft zugeführt,
drückt mensch uns mit Repressionen,
wird uns ein Studienplan geschnürt.

Doch wenn wir uns dagegen wehren,
erheben das Wort laut zum Protest,
wird prügelnd’ Wachschutz losgelassen,
gibt der Bildung Freiheit schnell den Rest.

Steuerung + Alt + Entfernen
→ Programm beenden,
was Neues starten:

Denken, nicht nur lernen;
hinterfragen, nicht hinnehmen;
widersprechen, nicht einfach funktionieren;
nur das kann Bildung sein.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 09.03.2014,
als mp3 downloaden: mit Barefoot Etc. (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

wofür ich lebe…

   ich lebe für…
      …die strahlen der sonne,
            welche mir die nase kitzeln;
      …den gesang der vögel,
            der durch die luft weht;
      …das glitzernde licht,
            welches sich auf dem wasser spiegelt.

   ich lebe für…
      …die schönheit einer blume,
            wenn sie dem tage sich öffnet;
      …den kampf der menschen
            um ein bess’res sein;
      …das erklingen eines liedes,
            wenn es in die seele dringt.

   ich lebe für…
      …die nacht in den armen einer geliebten,
            wo ich mich geborgen fühle;
      …den abend mit freund_innen
            glücklich vereint;
      …das lächeln eines fremden,
            welches das herz mir überquellen lässt.

   ich lebe für jeden moment,
         der voll liebe mich berührt.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 17.02.2014,
als mp3 downloaden: mit Leonhard (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

Knäste

Hinter hohen grauen Mauern
müssen weggesperrte Menschen kauern,
weil ihr Gerechtigkeit es nennt
in ‘nem System, das nur die Strafe kennt.

Doch Gerechtigkeit die gibt es nicht,
wo Menschlichkeit zusammenbricht
unter Hass und Wahn und Gier;
der Begriff der Freiheit nur zur Zier.

Wenn wir nicht gegen’ander steh’n
sondern gemeinsam vorwärts geh’n
dann können Gefängnismauern splittern
und jene frei sein, die jetzt noch hinter Gittern.

Es braucht sie nicht, die Strafanstalt,
zerschlagen sei die Staatsgewalt,
wenn anstatt, dass uns die Willkür leitet,
dem Worte sei der Weg bereitet.

Und während ihr die nächsten Knäste baut,
rufen wir klar und rufen laut:
»Wenn der Staat endlich verreckt,
wird jeder Knast zum Hausprojekt!«

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 15.01.2014,
ein Gedicht der Wildvogel-Reihe,
als mp3 downloaden: mit Albino (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

Der Sommer ging

Nach langem Winter war er da,
der Frühling mir im Herzen wuchs,
als ich dich plötzlich vor mir sah
und mein Mund erspürte deinen Kuss.

‘Fühlte mich so wohl bei dir,
die Angst verlor schnell an Gewicht,
zärtlichst’ Worte kamen mir,
flossen für dich in ein Gedicht.

Den Sommer haben wir geteilt
und planten uns’rer Zeit voraus,
haben Arm in Arm verweilt,
doch viel zu schnell war’s wieder aus.

Der Herbst kam und der Sommer ging
ohne, dass ich kann verstehen,
wie etwas, das so schön anfing,
so schnell kann in Scherben gehen.

Jetzt stehe ohne dich ich hier
und es bleibt mir nur Erinnerung.
Allein’ zu kämpfen für ‘nen Wir,
bringt es auch nicht mehr in Schwung.

Ein langer Winter steht nun an,
die Angst wieder an Gewicht gewinnt;
doch wird sie gehen, irgendwann.
Der nächste Sommer kommt bestimmt.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 01.11.2013,
als mp3 downloaden: mit Franzi Graube (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)

Freiheit für die Vielfalt

Öde liegt ein Feld vor mir.
Das Saatgut ist genormt.
Nur profitabler Tod wächst hier.
Was freies Leben war, ist längst verformt.

Was da reift, reift nicht aus eig’ner Kraft,
getrieben nur von Dünger und Chemie;
im Labor beim Werden überwacht,
kann aus sich selbst es leben nie.

Lasst säen uns im Widerstand,
der Vielfalt Freiheit uns erhalten
und bauen an von eig’ner Hand,
nach Bedarf uns selbst verwalten.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 28.12.2013,
ein Gedicht der Wildvogel-Reihe,
als mp3 downloaden: mit Anderersaits (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front)