Tag Archiv für konsumierbares

Lariismus

»In der heutigen Zeit ist es längst so weit, ein Lied auf Papier zu kriegen – gegen Armut, gegen Hass, gegen Krieg und für den Frieden.« (Schildkröte)

Schon vor einiger Zeit habe ich festgestellt, dass ich mich bei den Inhalten, welche Lari und die Pausenmusik (LudP) transportieren, gerne zum Lariismus bekehren lasse. Um so schöner, dass ich die neue Scheibe der Band, welche mit ihrem Titel bereits auf diese Weltsicht verweist und mit 12 entsprechenden Liedern gefüllt ist, nun rezensieren darf. Die Songs sind mit rockigem Sound und gutgelaunten Reggea-Klängen gefüllt und zu einem Großteil sehr politisch. So egal, wie es »Mir doch egal« behauptet, ist es Lari, Teds, Konrad und Judith nämlich gar nicht, was so in der Welt geschieht und außerdem wird das Lied – anders als in diesem behauptet – nun auch released, was den ironischen Charakter unterstreicht. Lieder wie »Schildkröte«, »Nicht so wie du«, »Geld« und »Der Druck steigt« haben klare politische Messages und einer meiner Favoriten ist das Cover vom »Einheitsfrontlied« als Klassiker unter den Arbeiter*innenliedern. Überhaupt sind noch zwei weitere Cover auf der Scheibe zu finden, die aber verwandten Projekten entnommen sind. »Alle Macht dem Web« entstammt noch der Zeit von dasLariFari und »Das Signal« hat es aus dem Repertoire meines Kollegen Teds – er spielt es sonst unter dem Pseudonym anderersaits und interpretiert es auch auf dieser CD – ins Programm geschafft. Das sich LudP als Kollektiv versteht, ist auch dem letzten Werk auf dem Tonträger anzumerken: Von Konrad als bitterböse Satire auf einen selbstverliebten Macker geschrieben, wird »Köter« Strophe für Strophe mal von Judith, mal von Teds und mal von Lari gesungen, womit sich stetig die Atmosphäre anpasst. Es ist zu merken, dass sich LudP nicht nur technisch – Beatz, Arrangements und Melodien – entwickelt haben, sondern dass auch das Zusammenspiel zwischen den vier Musiker*innen noch intensiver geworden ist. Ich freue mich schon jetzt auf die Rekord-Release-Party am 14.04.2018 ab 19:00 Uhr in der KvU (Storkower Straße 119, 10407 Berlin). Support kommt von Ernstgemeint und Zargenbruch. Der Eintritt kostet 5,- Euro. Kommt vorbei, kauft euch die Scheibe. Sie lohnt. Es lebe der Lariismus.

Waschbärnpowa – Record-Release von Wunstra

2016-09-10_-_Wunstra-Record-Release_(1)
Mal wieder ein Werbeblock für 'nen Kollegen. Wunstra (ehemals der Wundabunte Straszenpunk) hat am 10.09.2016 ab 20:00 Uhr in der Horte (Peter-Göring Straße 25, 15344 Strausberg) seine Record-Release-Party für sein neues Album »Waschbärnpowa«. Support machen Master Al und Lady Lazy. Vielleicht gibt's auch 'nen Feature von mir. Dabei sein lohnt sich :)

Sollbruchstellen im Gefahrengebiet

Eine Woche bevor wir uns an der neuen Platte der Früchte des Zorns erfreuen können, gibt’s ab heute mit »Sollbruchstellen« eine sehr gelungene Scheibe von Geigerzähler auf die Ohren. Deren Record Release Party findet nämlich ab 20:00 Uhr in der Rigaer 94 statt. Ich durfte heute schonmal Probe hören, um mit diesem Post nun Appetit zu machen, heute Abend vorbei zu kommen und sich die CD zu schnappen.

Inhaltlich startet die Scheibe mit dem verschwenderischen Umgang mit Ressourcen, welchen der Kapitalismus an den Tag legt und der im titelgebenden Song angeprangert wird. Mit »Leichen im Keller« folgt ein Titel, der zur Selbstreflexion anregt. Anschließend kommt einer der gefühlten Schwerpunkte des Albums... »Fettchenhauers Alptraum« und »Subsubsub« thematisieren den Gewerkschaftskampf der FAU gegen Fettchenhauer und seine »Mall of Shame«. Das macht mir Lust auf die Zeit der Kirschen zum Thema Arbeit & Gewerkschaft am 01.06.2016 in der Bunten Kuh, bei der neben Alex und anderersaits hoffentlich auch Geigerzähler dabei sein wird. Weiter geht's mit »Auf der Reichsflugscheibe zum Frieden« und »Is Peggy da?«, die die Verschwörungstheoretiker*innen von Pegida, AFD und Co. auf's Korn nehmen, und dem neuvertonten, alten Track »Klarstellung« von der vergangenen Kombo Köterkacke.

»Das Land, das es nicht mehr gibt« finde ich persönlich wahnsinnig stark. Das bringt Gefühle rüber, die ich selber kenne, wenn ich über die DDR nachdenke und die, soweit ich weiß auch viele andere teilen, die einen Teil ihres Lebens (und sei er auch noch so kurz) dort verlebt haben. Die letzten drei Lieder behandeln dann (mehr oder weniger) linke Subkultur. »Glanz und Elend« nimmt dabei eine umfassendere Betrachtung ein, wogegen »Gefahrengebiet« die ganz alltägliche Scheisze, die zur Zeit in der Rigaer Str. passiert, ins Zentrum rückt. »Drei ältere Herren« kann als Aufforderung verstanden werden, »mit offenem Herzen und immer fragend vorwärts« zu gehen, um nicht irgendwann als altlinke Sektierer*innen im eigenen Stumpfsinn unterzugehen. Ein fettes Danke für diese auch musikalisch eingängige Platte, in der Geigerzähler uns mal wieder zeigt, was er mit Worten und der Geige so alles drauf hat.

Übrigens werde ich spontan auch dabei sein und ein paar Gedichte zum Besten geben. Freue mich auf alle, die mitfeiern wollen. Die Erlöse gehen passend zu den Inhalten an die FAU und die Antirepressionskasse im Gefahrengebiet.

Record-Release von Lari und die Pausenmusik: »Liebe, Schnaps und Revolution«

2016-04-01-ludp-record-release
Am 01.04.2016 ist es mal wieder so weit. Meine Freund*innen von Lari und die Pausenmusik – wo mittlererweile auch mein Kollege, der hinter anderersaits steckt, untergekommen ist – bringen ihr neues Album heraus. Wer Lust und Laune hat, das mit zu feiern, möge am entsprechenden Tag zu 20:00 Uhr ins Mastul (Liebenwalder Str. 33, 13347 Berlin) in den schönen Wedding kommen. Ich freue mich schon darauf, euch da zu sehen ;)

PROJEKT A – Eine Reise zu anarchistischen* Projekten in Europa

Ein Film, den ich heute gesehen habe und unbedingt weiter empfehlen möchte: »PROJEKT A – Eine Reise zu anarchistischen* Projekten in Europa«

Serigrafia vegana and more!

Moin Leute,
hier kommt mal wieder ein Werbeblock...

... dieses Mal für »overyourskin – Serigrafia vegana and more!«. Serigrafia bedeutet übersetzt Siebdruck und genau darum geht es hierbei auch. Mein Kumpel Roberto bedruckt T-Shirts, Beutel, Kapus etc. im Siebdruckverfahren mit tollen veganen, anarchistischen, antisexistischen und antirassistischen Motiven. Neben den Textilien gibt's noch Buttons, Sticker und so weiter und so fort. Es lohnt sich auf jeden Fall mal rein zu schauen. Die Seite ist auf Spanisch, wer will kann die Sachen aber auch auf Facebook finden und bestellen. Dort dann auch auf Englisch. Da das ganze aus Spanien kommt, lohnen sich Sammelbestellungen.

Hoffentlich konnte ich euer Interesse wecken :)
Bunte Grüße, Meas.

overyourskin – Serigrafia vegana and more!

So können die Shirts aussehen.

Record Release Party »... als ich mir nicht anders zu helfen wusste.«

2014-07-27_-_plakat_release_00b
Moin Leute,
es gibt wundervolle Neuigkeiten. Diesen Monat ist es nun soweit: ich werde meine erste CD »... als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« herausbringen. Das soll am 27.07. in der Wagenburg LohMühle gefeiert werden. Geplant ist ein Sonntagnachmittagprogramm ab 15:00 Uhr mit leckerer, veganer KüfA (Küche für Alle) von VeganExplosion und vielen tollen Künstler*Innen, die mir bei der Verwirklichung der CD geholfen haben. Namentlich sind das dann der Wundabunte Straszenpunk, Franzi Graube, Anderersaits, Sahara B., Hisztory, Wanda Thot, Tobias Thiele, Geigerzähler und Lari und die Pausenmusik.

Ich hoffe ihr kommt zahlreich und bringt viel gute Laune mit.
Freue mich schon.
der Tintenwolf

Unterstützung

Moin Moin,
am 27.07. wird es endlich soweit sein. Ich plane meine Record Release Party in der Wagenburg LohMühle. Das Album soll den Namen »... als ich mir nicht anders zu helfen wusste.« tragen und wird Aufnahmen von mir mit unterschiedlichsten Musiker_Innen enthalten. Einen Überblick über bisher vertonte Gedichte findet ihr hier.

Was noch nicht feststeht ist, wie professionell ich die CDs produzieren können werde. Am liebsten würde ich sie richtig pressen lassen. Das kostet aber einen ganzen Batzen Geld, den ich derzeit nicht alleine stämmen kann. Die Alternative wäre, sich eine Spindel mit Rohlingen zu kaufen, Booklets zu kopieren und das ganze somit echt lowlevel zu machen. Qualitativ wäre das dann natürlich längst nicht so schön.

Um das nötige Geld zusammen zu bekommen, gibt es die CDs ab jetzt im Voraus zu kaufen. Das funktioniert dann wie folgt: Wenn ihr mich unterstützen wollt, bestellt ihr schon jetzt CDs bei mir, bezahlt diese (die werden wie das Buch 5 bis 10 Euro nach eigenem Ermessen & bei Versand nochmal 1 Euro zusätzlich kosten) und ich setze euch auf eine Liste. Sobald die CDs fertig sind, sende ich sie euch dann schon vor der offiziellen Record Release zu, sodass ihr zu den Ersten gehört, die welche in den Händen halten. Das Risiko: wenn's trotz der vorab verkauften CDs nicht für die Pressung reicht, wird's trotzdem nur diy (dafür für euch natürlich ganz besonders liebevoll). Die Chance: wenn alles gut geht, habt ihr mir echt geholfen, haltet gegen Ende Juli 'ne schicke CD in den Händen und seit euch meiner Dankbarkeit sicher. Wenn das mal nichts ist ;)

Ich baue auf euch...
Bunte Grüße,
euer Meas Tintenwolf
ps.1: derzeit brauche ich zu meinem Ersparten noch ca. 200 Euro, um die Kosten decken zu können.
ps.2: ich freue mich auch, wenn ihr das noch weiter verbreiten mögt :)

Werbeblog

An dieser Stelle kommt der Hinweis auf die Record Release Partys von gleich zwei coolen Musikprojekten (mit denen ich sehr gerne zusammenwirke) in diesem Monat...

...Am 25.04. ab 21:00 Uhr gilt es im Tommy Haus die Scheibe "Schall und Rauch!" vom Wundabunten Straszenpunk zu feiern...

...und einen Tag später steigt dann ab 20:00 Uhr im Mastul im Wedding die Party von Lari und der Pausenmusik mit ihrem neuen Album "Einmischen".

Das werden sicher zwei schöne Abende, also kommt zahlreich ;)

2014-04-25_-_Wundabunta-Straszenpunk 2014-04-26_-_record-release-ludp

Ich habe damit angefangen, ...

Heyey, mein Buch ist da. Zwar nichtmehr zur diesmonatigen Zeit der Kirschen, aber immernoch rechtzeitig für mein gemeinsames Konzert mit Lari von dasLariFari diesen Mittwoch im Café Cralle. Wer es da nicht schafft, es zu erstehen, kann dies auch bei einenem meiner künftigen Auftritte tun oder schaut auf dieser Seite unter Konsumierbares vorbei. Ach ja, der Kostenpunkt liegt nach eigenem Ermessen irgendwo zwischen fünf und zehn Euro :)

cover_-_ich_habe_damit_angefangen