Archiv für Meas

Der Despot vom Phönixwald

    Es gibt mal wieder ein LARP-Gedicht. Es ist ein Schmähgedicht für einen den Krieg liebenden Char, welcher seinem militaristischen Spieler in dieser Eigenschaft nicht unähnlich ist.

    Es ruft zur Schlacht in Ruhmes Namen,
    hinaus zum wilden Waffenwahn.
    Er spricht von Ehr‘, doch ihr könnt’s ahnen,
    Baron Kor ist stets sich selbst nur zugetan.

    Für seine Ziele dürft ihr sterben,
    nicht der Freiheit gilt sein Planen.
    Drum sagt bloß nein, wenn er lässt werben,
    wenn Baron Kor braucht neue Untertanen,

    die für den Phönixwald marschieren,
    hinauszieh’n auf des Todes Feld
    und für des Gockels Ruhm krepieren.
    Den Despot vom Phönixwald braucht keine Welt.

    Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
    (geschrieben am 27.04.2024,
    entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Der Despot vom Phönixwald«))

    Ausstellung und Veranstaltungsreihe: Internationalismus bedeutet Solidarität und Hoffnung!

      Hände weg vom Wedding, Interbrigadas e.V. und ich präsentieren eine Ausstellung sowie eine Veranstaltungsreihe im Rahmen der Jubiläumswochen „2 Jahre Interbüro“ – unter dem Motto: “ Internationalismus bedeutet Solidarität und Hoffnung! ¡Internacionalismo significa solidaridad y esperanza!

      Vom 31. Mai bis zum 14. Juni wird die Ausstellung „Tamara Bunke – Eine Biographie zwischen Mythos und Wirklichkeit“ im Kiezhaus und damit erstmalig im Wedding zu sehen sein.

      Alle Veranstaltungsankündigungen und Termine findet ihr auf dieser Seite.
      Wir freuen uns auf euren Besuch!

      Weiterlesen

      Die Internationale des Wildvogel-Clans

        Dunkle Schatten, Kapital und Krieg
        sind die Pfeiler finsterster Macht.
        Wo Gewalt und Geld versprechen Sieg,
        droht die alptraumhafte Nacht.
        So erstickt jedes Sein im Unrecht,
        wenn der Widerstand versagt,
        in der Welten Nationalgeflecht.
        Drum Freund*innen nicht verzagt.

        Refrain:
        Brechen muss die brutale
        Macht, die uns niederhält.
        Die Internationale
        befreit einst jede Welt.

        Wilde Vögel fliegen über’s Meer.
        Im Kampf für Freiheit ziehen sie,
        beugen sich vor keines Herren Heer,
        leben für die Utopie.
        Gegen Krieg, Imperien und Gier
        stehen überall sie ein
        in internationaler Zier,
        um’s Sein von Unrecht zu befrei’n.

        Ref.

        Ach, wie schön klingt doch dieser Traum nur.
        Wär‘ der Träume Zeit nicht vorbei.
        Gelänge wirklich solch ein Aufruhr
        und wir wären endlich frei;
        frei von Visionen der Verdammnis,
        von der Imperien Wahn.
        Die Utopie wäre der Grundriss,
        für bess’re Zeiten wohl ein Plan.

        Ref.

        Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
        (geschrieben am 08.11.2023,
        entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Die Internationale des Wildvogel-Clans«))

        Angus Mc Namara

          Das folgende Gedicht entstand im Rahmen einer LARP-Con der Pakyrion-Orga:

          Wo unehrenhaftes Wort
          auf der Schwachen Rücken drückt,
          Angus Mc Namara heldenhaft
          schnell an deren Seite rückt.

          Als Dorfvorsteher stellt er sich
          täglich hartem Streit.
          Im Kampf gegen der bösen Macht
          steht er stets bereit.

          Und wenn die Zeiten schwierig sind,
          stützt Aleanna tapfer ihn;
          Kalogrenand und weitere
          in Freundschaft mit ihm zieh’n.

          Freundlich, mutig, ehrenvoll
          steht für and’re Angus ein,
          um Dassrauu und das Umland auch
          von Unrecht zu befrei’n.

          Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
          (geschrieben am 27.07.2023,
          entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Angus Mc Namara«))

          Die Luna-Brandadottir-Saga (Teil 6)

            Das folgende Gedicht entstand im Rahmen meiner DSA-Pen&Paper-Runde und stellt den sechsten und letzten Teil der Saga dar:

            Vor des Horndrachen gierigen Fängen,
            seinen Fallen an des Raschtulswalls Hängen,
            finsterer Kulte verschlagener List,
            namenloser Schwärze, die die Seele frisst,
            nahm die Besatzung sich ständig in Acht.
            Doch Luna hat grimmig nur gelacht.

            Die ewigen Hallen von der Elemente Konzil
            gaben der Gastfreundschaft Ehre gar viel,
            wo der Allvogel des schöpfenden Los
            zur Jahreswende zu neuem Leben spross,
            kündete von des Schicksals Wiederkehr,
            erneut nun geboren aus uralter Mär.

            Bei Uri’Shianna im Tal der Knochen
            kam Tod aus finstersten Zeiten gekrochen,
            brachte Träume von grausigstem Mord,
            durch die Wesen aus des Dhazas lichtlosem Hort.
            Und Anastasius gab ehrvoll und selbstlos sein Leben,
            vereitelte somit Feracinor’s Streben.

            Dann schauten die Getreuen die uralte Stadt,
            welche die Wüste dereinst verschlungen hat,
            als hochelfisch‘ Blüte, die einstmals erstrahlte,
            weil mit edelsten Steinen ins Seien man malte,
            Tie’Shianna – die Kapitale aus Erz –
            in blutigstem Rausch verging in bitterem Schmerz.

            Dort fanden sie der Orima Turm,
            gefangen in wahnhaftem, unlichtem Sturm,
            beschworen von Arantalwa dem Elfenvampir,
            welcher gekleidet in nam’lose Zier,
            aus alten Alpträumen Schrecken wob,
            dämonische Bestien ins Diesseits erhob.

            Letztendlich jedoch mit Swafnir’s Kraft
            gelang es zu bannen das Wesen der Nacht.
            In einem Reigen aus Licht Orima kehrte zurück,
            sprach voll Wärme von der Heldenfahrt Glück.
            Denn Branda’s Dottir Luna
            zog aus und fand gar große Runa.

            Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
            (geschrieben am 01.11.2022,
            entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Die Luna-Brandadottir-Saga«),
            Das Recht an den Begriffen & Namen Horndrachen, Raschtulswall, Konzil der Elemente, Allvogel, Los, Uri’Shianna, Tal der Knochen, Dhaza, Anastasius Silberhaar, Feracinor, Tie’Shianna, Orima, Arantalwa & Swafnir liegt bei der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. DAS SCHWARZE AUGE ist eine eingetragene Marke der Ulisses Spiele GmbH.)

            Der Likör

              Es dreht so seine Runde
              der Becher bringt dir Kunde
              von allerfeinstem Tropfen,
              mundet jedem Zecher
              besser noch als Hopfen.

              Likör fließt in die Kehle,
              schmeckt gut und wärmt die Seele.
              Salbei, Haselnuss, Holunder
              erfüll’n das Herz mit Mut,
              als des Wildvogel-Clan’s Wunder.

              Drum lasst das Kupfer springen,
              euch wahre Gaumenfreude bringen.
              So ihr könnt genießen,
              vertreiben nächtlich‘ Mahre,
              wenn aus Bechern feinste Tropfen fließen.

              Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
              (geschrieben am 01.10.2022,
              entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Der Likör«))

              Die Luna-Brandadottir-Saga (Teil 5)

                Das folgende Gedicht entstand im Rahmen meiner DSA-Pen&Paper-Runde und stellt den fünften Teil der Saga dar:

                Vom Bornwald fort auf Schicksalspfade,
                wider finst’ren Magier’s dreister Scharade,
                der zu rauben versuchte die Bahalyr,
                ging es in die Berge, welche sind ein Heim für
                die Drachen aus des goldenen Apep’s Reigen,
                welche majestätisch sich am Himmel zeigen.

                Südwärts durch die Dunklen Lande –
                gefallen in Borbarad’s Weltenbrande –,
                wo zu fechten es galt gegen Feracinor,
                der mit dem Schiff hatte Böses vor,
                führte die Fahrt sie zu der Trolle Pforten,
                in Aradolosch’s Hallen, die Geheimnisse horten.

                Wo das Gezücht von Borbarad
                ihres einstigen Meisters Schatten hat
                verwahrt und gehütet bis zu jenem Tag,
                als blutigen Gemetzel’s Odem lag
                zwischen Namenlosen und des Schattenkaiser’s Königinnen,
                die beschworen graus’ge Kämpfe völlig von Sinnen.

                Schließlich jedoch siegte auch dort das Licht,
                wenn einst’ger Paktierer den Pakt einst bricht,
                weil Luna’s Getreue ihm halfen zu finden,
                einen Weg um alte Untat zu binden,
                sodass befreit ihn der Limbus umfing,
                während zum Ochsenwasser die Reise nun ging.

                Wo die Ottajasko traf auf’s Kind Sternenklang
                und mit der wiedergebor’nen Amalaia gelang
                der Weg in Liretena’s einst’ges Gefilde,
                welches bot nun ein gar trostloses Bilde,
                weil der Krieg war dereinst sein wichtigster Zweck,
                alle Schönheit erstickte in Rauch, Glut und Dreck.

                Bis es gelang, den Ort zum Lichte zu wandeln,
                in altem Feenwesen Sinne zu handeln,
                zu den Inseln im Nebel fern zu schau’n,
                zu hören Orima’s Worte wider dem Grau’n.
                So kam das Kind mit auf weitere Fahrt,
                nachdem Feracinor’s Wirken die Heimat ihr verwahrt.

                Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
                (geschrieben am 20.06.2022,
                entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Die Luna-Brandadottir-Saga«),
                Das Recht an den Begriffen & Namen Bornwald, Bahalyr, Apep, Borbarad, Feracinor, Aradolosch, Ochsenwasser, Amalaia, Liretena & Orima liegt bei der Ulisses Medien & Spiel Distribution GmbH. DAS SCHWARZE AUGE ist eine eingetragene Marke der Ulisses Spiele GmbH.)

                Ich singe, dass er mutig war.

                  Mitte Februar 2019 lernte ich in Kuba während zweier Konzerte im Maxim Rock in Havanna bzw. im Cine Praga in Pinar del Río die Band Aztra aus Ecuador kennen. Sie begeisterten mich sofort durch ihren mit indigenen Musikelementen aufgeladenen, sehr politischen Metal. Ich erwarb ihre CD »Guerreros« (deutsch: »Krieger«) und konnte sogleich feststellen, dass sie weit vielseitiger sind, als es mir während des Konzertes aufgefallen war. Harte Metalriffs werden von lateinamerikanischen Folkgesängen abgelöst, wie sie mir z.B. von Inti-Illimani bekannt waren. Auch etwas sanftere Rocksongs & Balladen fanden sich im Repertoire. Nun ist mit »Canto que ha sido valiente« (deutsch: »Ich singe, dass er mutig war«), dessen Titel sich als Zitat des von US-gesteuerten Faschisten ermordeten Liedermachers Víctor Jara auf sein Lied »Manifesto« bezieht, die nächste Scheibe von ihnen rausgekommen und ich habe es tatsächlich geschafft, eine zu ergattern. Dies war nicht ganz einfach. Das Geld konnte ich nicht wie gewohnt überweisen und damit sich das Porto lohnt, habe ich die CD gleich drei mal erworben – um dann noch zwei zum Verschenken zu haben – und noch zwei Shirts oben drauf gepackt. Da ich den Zoll nicht bedacht hatte, habe ich für diesen und das Porto letztendlich trotzdem sieben Euro mehr ausgegeben, als die CDs und Shirts alleine gekostet haben. Gelohnt hat es sich trotzdem. Die stilistische Breite der Aufnahmen sagt mir sehr zu und auch politisch bleiben sich Aztra treu. Dazu kommt eine wundervolle lyrische Sprache, die immer wieder sehr pathetisch ist, aber wer meine Gedichte kennt, weiß, dass ich dies ja durchaus mag.

                  Nach einem instrumentalen Intro geht es mit »Lago de Sangre« (deutsch: »See aus Blut«) bereits ein erstes Mal richtig krachend los. Besungen wird der widerständige Kampf gegen die Herrschaft von Kapital und Imperialismus. In »Hijos del Sol« (deutsch: »Söhne der Sonne«) wird dies unterstrichen. In diesem Track begeistert mich die Referenz auf Fidel Castro, Ernesto »Ché« Guevara, Evo Morales, Salvador Allende, Augusto César Sandino, Hugo Chávez, Emiliano Zapata, Eduardo Galeano, Víctor Jara, Mario Benedetti, Jorge Gaitán, Túpac Amaru, Mercedes Sosa, Camilo Torres, José Mujica sowie José Martí, welche die Vielschichtigkeit des Befreiungskampfes in Lateinamerika gegen das Joch des US-Imperialismus als auch für eine sozialere, freie Welt ohne die Herrschaft des Kapitals betont. Den Abschluss des Liedes bildet ein Chorus, der sein Fanal in der Aussage »¡Somos pueblo insurgente Latinoamérica!« also »Wir sind das aufständische Volk von Lateinamerika!« findet. Das Stück »Grito del Jaguar« (deutsch: »Schrei des Jaguars«) greift in diesem Sinne die große Raubkatze als Sinnbild des indigenen Lateinamerikas, der Wildheit und des Widerstands auf. Mit »Tú volverás« (deutsch: »Du kommst zurück«) folgt ein poppiges Liebeslied, bevor in »Insurrección« (deutsch: »Aufstand«) – wieder zu melodischem Metalsound – die korrupte Bourgeoisie als imperiale Statthalterin des Landes angeprangert wird, der nur mit Aufstand geantwortet werden könne. Eines meiner Lieblingslieder der CD ist das balladenhafte »Canto«, was zu deutsch mit dem Substantiv »Lied« aber auch als »ich singe« übersetzt werden kann. Es greift gleich zu Beginn den Titel des Albums als erste Zeile und somit auch Víctor Jara auf und handelt anschließend in wunderschöner indigen-mystischer Lyrik von der Einheit mit der Natur als auch dem Streben nach Utopie. Und ähnlich stark geht es mit der Neuauflage des Titels »Eres« (deutsch: »Du bist«), aus dem die Schönheit der Anden und den indigenen Wurzeln des Landes, aber auch die Liebe zur Revolution hervor klingt, weiter. Um meine Begeisterung für die Poesie von Aztra zu begründen, folgt ein Zitat aus diesem Lied:

                  »Eres la luz colgada en la cortina.
                  Eres la voz sembrada en mi ventana.
                  Eres el arma empuñada en la montaña.
                  Eres la magia convertida en mi canción.«

                  »Du bist das Licht, welches im Vorhang hängt.
                  Du bist die Stimme, die durch mein Fenster gesät wird.
                  Du bist die Waffe, welche auf dem Berg gehandhabt wird.
                  Du bist die Magie, die zu meinem Lied wird.«

                  Ich lasse dies hier einfach mal so stehen. »Dawn« (deutsch: »Dämmerung«) ist das einzige nicht-spanischsprachige Lied der Scheibe, stellt eine relativ frei übersetzte englische Adaption des Liedes »El Mañana« (deutsch: »Der Morgen«), welches instrumental bereits als Intro dieses Albums diente, dar und erinnert mich persönlich in der vorliegenden Version sehr an Within Temptation, die ich durchaus mag. Mit »Dos meses dos días« (deutsch: »Zwei Monate und zwei Tage«) folgt ein zumindest anfänglich sehr getragener Track, der von dem ebenfalls eher ruhig-rockigen Liebeslied »Somos tú y yo« (deutsch: »Wir sind du und ich«) gefolgt wird. Auch das Lied »Antes« (deutsch: »Davor«) bleibt relativ ruhig und fordert im Duett dazu auf, das eigene Leben zu nutzen, zu träumen und zu kämpfen. »Ojos de Luna« (deutsch: »Augen des Mondes«) bildet als von einer Flöte getragene, ebenfalls im Duett vorgetragene Ballade den Abschluss des Albums. Insgesamt wird das Album nach hinten hin also ruhiger. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt es politisch. Die Aufnahmen, zu denen unterschiedliche Musiker*innen hinzugeholt wurden, sind in sehr guter Qualität und werden von einem Booklet mit schönem, passenden Artwork begleitet. Zu diesem passt auch das Shirt, welches vorne wichtige Tiere der indigenen Mythologie und hinten die Band sowie ein Konterfei von Víctor Jara zeigt.

                  Wie anfangs schon geschrieben, haben sich für mich der Aufwand und vor allem die Ausgabe gelohnt. Wer auf CD, Booklet und Shirt verzichten kann, wird aber auch bei Spotify fündig. Ich kann allen sehr empfehlen, mal reinzuhören. Für jene, die wie ich Metalhead und Internationalist*in sind, würde ich es sogar als ein Muss bezeichnen.

                  Nachruf für einen Freund und künstlerischen Weggefährten

                    Heute Nachmittag verstarb mein Freund und einstiger künstlerischer Weggefährte Grog in viel zu jungem Alter. Ich bin voll Trauer, mit meinem Herz aber vor allem auch bei seiner Familie, allen voran bei seinem Bruder Teds, der als anderersaits einer meiner wichtigsten Begleiter und Freunde ist.

                    Grog wird mir als kreativer, progressiver, anarchischer Kopf in Erinnerung bleiben, der hier auf Erden sehr fehlen wird. In den letzten Jahren sprach er immer wieder davon, dass er nach Jamaika auswandern wolle. Möge es dort, wo er jetzt ist, seinen Vorstellungen von der großen Antilleninsel entsprechen.

                    Zwei gemeinsame Aufnahmen mit ihm findet ihr hier:

                    Ich stehe am Fenster

                    Die Häuser denen, die drin wohnen!

                    Tomas Young

                      Have you ever heard the story
                      of the soldier Tomas Young?
                      He went to Iraq for the USA,
                      and was lied to when he was young,

                      to give his life and give his body
                      in a war that never ends.
                      For what’s called freedom and democracy,
                      he was sent to foreign lands.

                      They tell lies to let us die
                      for goals that aren’t ours
                      and if you do ask why,
                      they’ll throw you chained in towers.

                      Refrain:
                      Russia, China, USA.
                      Doesn’t matter who they are.
                      Iraq, Ukraine and other states.
                      We are just puppets in their war.

                      Tomas Young got injured
                      by a bullet in his back.
                      He lost his deadly wrong illusions,
                      with a body like a wreck.

                      To his homeland he returned,
                      where he fought a better fight,
                      against war driven propaganda.
                      But later then he died.

                      Let’s follow his intention.
                      For peace we raise our voice.
                      When they order us to kill,
                      we make a peaceful choice.

                      Refrain:
                      Russia, China, USA.
                      Doesn’t matter who they are.
                      Iraq, Ukraine and other states.
                      We are just puppets in their war.

                      Creative Commons CC BY-NC-ND by Tintenwolf
                      (geschrieben am 06.06.2023)