Liu Ai

Aus Satjira Project
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Tagebuch der Liu Ai

5. Tag des Erntemondes im 568. Jahr des Han Quidar

Logo vom Wildvogel-Clan

Endlich könnte ich vor den Häschern der Faemia Orawe in Sicherheit sein. Am frühen Vormittag des heutigen Tages erreichte ich eine befestigte Wagenburg im Küstenwald. Die BewohnerInnen der Ansiedlung nennen diese Port Kunterbunt. Ein freundliches Volk, welches mir Asyl anbot und Schutz versprach. Zumindest vorerst könnte meine Flucht nun zu Ende sein.


6. Tag des Erntemondes

Mir wurde angeboten, mich der Gemeinschaft des Wildvogel-Clans, so nennen sich meine GastgeberInnen selbst, für längere Zeit anzuschließen. Ich kann ihnen dafür mit meiner Schreinerarbeit helfen. Genug Anwendung für diese findet sich in einem Dorf aus hölzernen Wagen sowieso und außerdem besteht ein gewisses Interesse an meiner Fertigkeit seetüchtige Gefährte herzustellen. Um meine Angehörigkeit zum Wildvogel-Clan – der »Gilde der Spielleute« – zu zeigen, werde ich künftig Ai Wildvogel genannt werden.


24. Tag des Erntemondes

Karte von Port Kunterbunt

Ich habe mir einen Wagen gezimmert und mich gut eingelebt. Zusammen mit einem Wassermagier namens Wattorock, der sich nebendem auch mit Arcanomechanik auskennt, habe ich begonnen Konzepte für Katamarane zu entwerfen. Ich denke über kleine, wendige Exemplare nach und über ein spezielles, größeres Modell, auf dem jeweils zwei bis drei der Wagen Platz hätten. Das setzt eine Laderampe voraus und die Möglichkeit, die Räder der Wagen an Bord fest zuschnallen. Ich werde einiges an Zeit benötigen um diese Herausforderung zu bewältigen.


25. Tag des Erntemondes

Gestern Abend haben mich die NachbarInnen an meinem Stellplatz für meinen eigenen Wagen in Empfang genommen. Bis spät in die Nacht saß ich mit Funke, Ma-Chao, Wilhelm, Lorngard, Kiara, Felix und Florina zusammen. Ich glaube, es steht eine gute Zeit an.


3. Tag des Regenmondes im 568. Jahr des Han Quidar

Trotz des Spätherbsts, in dem wir uns jetzt befinden, habe ich Frühlingsgefühle. Der Seiltänzer und Jongleur Lorngard zieht mich an. Und ich scheinbar auch ihn. Ich bin glücklich.


8. Tag des Regenmondes

Meine Arbeit an den Booten ist für einige Tage unterbrochen. Wir hatten Probleme mit einer größeren Gruppe Orks. Unsere Palisaden haben dem zwar standgehalten, aber wir haben auch beschlossen, uns künftig mit einigen Geschützen auszurüsten. Eine Aufgabe, der ich mich mit der Seesöldnerin Shanxa und dem Bogner Jalfa gestellt habe. Nun verfügen wir über einige armbrustähnliche Geschütze, wie sie in meiner Heimat Chuangzi-Nu genannt werden. Zwei davon sind sogar so konstruiert, dass sie 5 Bolzen gleichzeitig verschießen können. Eine Technik, die sich mit der Zeit sicher noch erweitern lässt, und vielleicht können wir später sogar unsere Katamarane mit solchen Geschützen ausstatten oder einen Repetiermechanismus entwickeln. Wehe den Orks jedenfalls, sollte sie uns noch einmal zu nahe kommen.


10. Tag des Regenmondes

Meine Nächte sind künftig etwas wärmer. Es ist ein wunderschönes Gefühl, sich des Nachts an Lorngard anzuschmiegen.


15. Tag des Regenmondes

Wieder Orks. Doch sie hatten keine Chance gegen unsere Geschütze.


17. Tag des Regenmondes

Neben Katamaranen könnten wir auch Trimarane entwerfen. Zumindest würde dies noch schnellere Boote mit mehr Stabilität ermöglichen. Ich werde dem nachgehen.


28. Tag des Regenmondes

Port Kunterbunt ist heute auf knapp über 100 BewohnerInnen angewachsen.


5. Tag des Schattenmondes im 568. Jahr des Han Quidar

Lorngard ist mit einer Gruppe anderer Spielleute zusammen nach Sarnhok und Nor aufgebrochen. Mir ist ein wenig bang. Ich werde für ihn beten.


13. Tag des Schattenmondes

Wir machen große Fortschritte mit den Katamaranen. Die ersten zwei größeren sind fertig, das Verladen zweier Wagen hat ebenso funktioniert, wie das gegenseitige Andocken auf dem offenen Wasser. Die Meeresgötter scheinen uns beizustehen und ich bin ein wenig stolz auf meine Arbeit.


21. Tag des Schattenmondes

Neuerdings baue ich Kräuter auf dem Dach meines Wagens an. Ich habe das Dach dazu mit einer Umrandung versehen, sodass ein flacher Kasten entstand, den ich mit Erde befüllen kann. Auch an Abflüsse habe ich gedacht und Wattorock hat das Holz mit Magie gegen die zersetzenden Einflüsse des Wassers geschützt. Mit einer Leiter komme ich auf den Wagen zu meinem 10 Quadratmeter großen Beet. Ab nächstem Frühjahr werde ich Bohnen und Zuchini sowie Rosmarin, Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Pfefferminze und Majoran anbauen. Jetzt begnüge ich mich ersteinmal mit ein paar winterfesten Kräutern.


25. Tag des Schattenmondes

Es gibt bereits Bitten, auch andere Wagen mit Erddächern auszustatten. Das Modell stößt also auf Interesse.


32. Tag des Schattenmondes

Auf ihrem Rückweg sind Lorngard und die anderen mit einem Trupp der Faemia Orawe aneinander geraten. Zwei unserer Leute sind tot. Lorngard, Degordarak, Carah, Funke und Nele sind teils leicht verwundet zurückgekehrt. Ich bin so froh, mich wieder in seinen Arm schmiegen zu können. Heute Abend soll eine Feierlichkeit zum Abschied von Wilhelm und Kiara stattfinden. Es heißt, die beide hätten sich bis zuletzt zur Wehr gesetzt.


4. Tag des Flockenmondes im 568. Jahr des Han Quidar

Der Winter ist hereingebrochen. Wir haben uns aber einen größeren Vorrat an Nahrung zugelegt und auch an Feuerholz haben wir vorgesorgt. Ich bin guter Hoffnung, dass wir die kalte Jahreszeit gut überstehen werden.


15. Tag des Flockenmondes

In der letzten Nacht haben wir den Winter nun auch mit einem Shiva-Fest begrüßt. Es gab ein gutes Essen, welches einer überfallenen Kolonne der Faemia Orawe entstammte, Lieder und Gedichte, Schauspiel und Feuertanz. Ich glaube, in mir wächst neues Leben heran.


1. Tag des Frostmondes im 569. Jahr des Han Quidar

Das neue Jahr fängt an. Der Wald ist verschneit und eingefroren. Es hängen Eiszapfen von den Bäumen. Eine gewisse Stille liegt über dem sonst so lebendigen Lager.


5. Tag des Frostmondes im 569. Jahr des Han Quidar

In der letzten Nacht erzitterten die Welten Satjiras in ihren Grundfesten. Degordarak meint, der Kosmos sei in eine Licht- und eine Schattenwelt zerrissen worden und Port Kunterbunt läge nun in der letzteren. Was das bedeutet kann ich noch nicht fassen. Es muss aber mit dem neuen Drachenkaiser M'Eas Darakastoras zu tun haben, der am ersten Tag des Jahres seinen Thron in der Hauptstadt Ethernphils bestiegen hat.


7. Tag des Frostmondes

Jetzt ist es richtig kalt geworden. Wir haben die Boote auf den Strand gezogen, damit sie von den eisigen Schollen auf dem Wasser nicht beschädigt werden. Ich hoffe, dass unser Feuerholz ausreicht und auch an Nahrung müssen wir alle ein bisschen kürzer treten. Susanne, Bjalder und Tjarlf versorgen uns mit Blaumorchelschnaps. Das ist ein Brand mit wohl eigentümlichen Geschmack, der aber wärmt. Vor allem in Tee gegeben, soll er seine Wirkung nicht verfehlen. Und die seltsamen Pilze wachsen auch im Winter noch auf dem Dach des Wagens, in dem sich ihre Destille befindet. Ich verzichte in Hinblick auf mein ungeborenes Kind. Stattdessen gebe ich mich mit Aufgüssen von Pfefferminze zufrieden.


12. Tag des Frostmondes

Um Feuerholz zu sparen, sind wir jetzt teilweise zusammengezogen. Dadurch wird es zwar eng in den Wagen, aber auch wärmer. Wir werden das schaffen.


29. Tag des Frostmondes

Die Lage ist ernst. Lange darf die Kälte so nichtmehr anhalten. Sonst haben wir wirklich eine Notlage. Gestern ist die alte Hanka verstorben und auch einigen Kindern geht es nicht gut. Auch mein geliebter Lorngard ist krank. Ein schrecklicher Husten und Schüttelfrost haben von ihm Besitz ergriffen.


4. Tag des Taumondes im 569. Jahr des Han Quidar

Mit dem neuen Monat ist auch das Wetter milder geworden. Die Schneeschmelze setzt ein und lässt uns hoffen.


6. Tag des Taumondes

Lorngard ist endgültig wieder auf dem Wege der Besserung.