Arngrimm, Sohn des Bardwinn

Aus Satjira Project
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leben

Arngrimm, der Sohn des Bardwinn kam 1032 BF in Avestreu mit der Geweihten Hesindiane Taradorn, der Hexe Ruschane Wodjadeff und dem Auelfen Sarathon Windstimme zusammen. Hier trafen sie auf Kladdis Schladromir, Rhulana von Kurkum und Traldar von den Silberfällen, mit denen sie gegen den finsteren Drachenkult der »Kinder des Seldrakon« deren Hohepriester Brutochor und das drachenähnliche Monstrum Mantra'Kor kämpften.[1]

1033 BF bis 1034 BF [2] [3] [4] [5]

Um 1035 BF schlossen sich Ruschane, Hesindiane, Sarathon und Arngrimm den »Drachen der Meere« um Sir Alexander Sufour, Sven Peterson, Lucien Vargas und Zhen Jio an. In den Namenlosen Tagen zwischen den Jahren 1036 BF und 1037 BF wurden sie in Gareth von Travian Korninger gebeten, dessen Tochter Selinde zu retten, was sie auf die Spur eines Entführers in die Bardo-Therme führte. Dort wurden sie Zeug*innen des Kampfes der eigeborenen Hexe Levaska Mirabell gegen den Vampir Isegrein von Bjaldorn, deckten einen Kult des Namenlosen um Zurbaran Gerbelstein auf, stellten und richteten den finsteren Bardo von Gareth und befreiten Selinde aus den Fängen des halbelfischen Mädchenräubers Taradiel Lotoskind.[6]

Gegen Mitte des Jahres 1038 BF verließen Jio, Lucien und Sven die »Drachen der Meere«, die sich damit als solche auflösten. Sir Alexander, Hesindiane, Ruschane, Arngrimm und Sarathon zogen jedoch trotzdem gemeinsam weiter.

Im Jahr des Sternenfalls 1039 BF folgten sie einem Traum von Ruschane zu einer kleinen, unbenannten Zyklopeninsel nahe Païlos. Sie trafen die Pirat*innen Meas Drachenherz, Tayla Talin, Sharef ibn Talruk, BaoRan und RiShu sowie die Seefahrerin Chasina Gozzi. Nach einem Traum, den Ruschane, Meas, Tayla, Sharef und Chasina teilten, kam es zu einem Kampf gegen Chasina, die sich als Kultistin des Namenlosen herausstellte, und eine seit über anderthalbtausend Jahren in Totenschlaf mumifizierte Erdruferin namens Clavia Galahan erwachte wieder zu Leben.[7] Zusammen mit dieser und Sharef zog die Gruppe um Sir Alexander weiter ins Horasreich.

Im Rahja 1039 BF weilten Sir Alexander, Ruschane, Arngrimm, Sharef, Hesindiane und Sarathon in der Stadt Arivor, wo Sir Alexander in Begleitung von Arngrimm am Ritterturnier teilnehmen und Sharef, Ruschane, Sarathon und Hesindiane der Gelehrten Dottora Fulminia Meissini bei hesindegefälligen, gesteinskundlichen Experimenten in der Wildnis zur Hand gehen wollten. Sie wurden Zeug*innen, wie ein herabfallender Stern Arivor zerschlug und nur knapp entkamen sie den Ruinen, welche die Katastrophe hinterließ.[8]

Im Travia des Jahres 1040 BF trat Egtor von Ibenburg – der Sekretär des Kaiserlichen Rats für Reichsangelegenheiten, Gwydian ui Bennain – an die Held*innen heran und bat sie geheime Akten aus dem Nachlass der verstorbenen Rimiona Paligan aus Perricum zu bergen. Sie kamen in dieser Aufgabe der Agentin Ishara Cavazaro zuvor und gingen ein Bündnis mit dem kaiserlichen Seeoffizier Sinold von Sturmfels ein.[9]

Fußnoten

  1. »Der Kult der goldenen Masken« von Mark Wachholz (D1 – Drakensang-Reihe)
  2. »Drachenschatten« von Chris Gosse, Denny Vrandecic, Ulrich Kneiphof und Jörg Middendorf (A170 – Drachenchronik)
  3. »Drachenerbe« von Patrick Fritz, Stefan Küppers und Daniel Richter (A172 – Drachenchronik)
  4. »Drachenschwur« von Armin Bundt, Michael Masberg, Sebastian Thurau, Stefan Küppers und Daniel Richter (A177 – Drachenchronik)
  5. »Drachendämmerung« von Patrick Fritz, Stefan Küppers, Daniel Richter, Gero Ebling, Matthias Freund, Franz Janson, Martin John und Michael Masberg (A180 – Drachenchronik)
  6. »Namenlose Nacht – Orgien in den Thermen« von Thomas Finn und Anton Weste (A203)
  7. »Auf Ahnenpfaden« von Christian und Judith Vogt (A188 – Legenden aus Dunklen Zeiten)
  8. »Unheil über Arivor« von Dominic Hladek (VA3)
  9. »Die Paligan-Akten« von David Schmidt (HW012)