Tag Archiv für freundschaft

elternz

seitdem ich geboren bin,
stets an meiner seit‘ ihr steht.
wo das leben trägt mich hin,
jeden weg ihr mit mir geht.

bis heut‘ und auch in künft‘ger zeit
lieb‘ ich‘s mit euch zu scherzen.
für freundschaft und für zärtlichkeit
dank ich euch von herzen.

so bin euch fest verbunden
ich in lieb‘ und fühl‘ das glück
in all den schönen stunden.
geb‘ gern‘ die wärme euch zurück.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 08.12.2016)

citytree

there is a house
in the center of tel aviv,
growing like a tree,
blooming like a tree,
full of life and kindness.

here i saw another way,
how to handle with resources,
how to live with each other;
different from what is on the street.
it's flying like seeds into the world.

not just sharing
everything you need
but also sharing an idea,
which makes my heart
growing like a tree,
blooming like a tree.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 04.04.2015)

keksen

es gibt lieb haben und lieben;
dazwischen gibt es nichts?
wie soll ich es dann nennen,
was dazwischen ist?
nicht »die grosze liebe«,
kein lapidares »hab' dich lieb.«
ich nenne es jetzt keksen,
weil so der mr. keks mir ist...

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 16.01.2015)

Du bist nicht allein / Solidarität

Du suchst nach einem Wege,
drehst dich, siehst dich hilflos um,
fühlst dich eingesperrt in 'nem Gehege;
nur Mauern stehen dort herum.

Bist schon am verzagen;
verloren scheint der Sinn.
Doch lasse mich dir sagen:
es ist nicht alles hin.

Du bist nicht alleine,
Freunde steh'n an deiner Seit'.
Zusammen bringen wir ins Reine,
was bedrohlich dich anschreit.

Und scheint's auch unbesiegbar,
was deinen Seelenwald verbrennt,
so ist es ohne Zweifel wahr,
dass uns're Solidarität nichts trennt.

Lass' Hand in Hand uns gehen
gegen alles, was dich frisst,
und uns neues Lande sehen,
in dem du frei dann bist.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 06.05.2014)

Was ist Freundschaft?

Freundschaft ist Vertrauen,
das Wissen um Geborgenheit,
das mensch sich auch verzeiht
und sich nicht hintergeht.
 
Freundschaft ist Verzeihen,
die Basis des Zusammenhalts;
sich Schwächen selber zuzugeben
und gemeinsam weitergehen.
 
Freundschaft ist Zusammenhalt,
Solidarität in einer kalten Welt,
nicht nur das eigne Ego schmeicheln
und füreinander einzustehen.
 
Denn Freundschaft ist politisch,
der Mensch der einen Menschen ehrt,
wie jeder jeden ehren sollte,
das kleinste Teil des Glücks.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 02.01.2013)

a red block in a cold time

So, zur Feier des Tages gibts heute mein allererstes Gedicht:

It's cold outside.
The society is dying.
We are all sick
and war is all around.

But I'm not afraid
as long as we make a stand
in friendship and love
against this brutal storm.

We are laughing
and we're singing about freedom.
They'll never stop us
neither now nor ever.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 17.05.2003,
ist Teil des Satjira-Projects (siehe »a red block in a cold time«))

Schwesterherz

An meiner Seit' bist du
schon seit ich denken kann.
Haben alles geteilt,
die Freud' und auch den Schmerz.

Gaben uns Hoffnung und Mut,
nahmen uns Trauer und Leid,
sahen viel von der Welt
und war'n uns Anker im Hier.

So viel fehlte mir,
ich wär' nie wer ich bin,
wüst' oft nicht ein und nicht aus
ohne dich mein Schwesterherz.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 28.06.2012)

Freundschaft?

Lange fühlt' ich Kälte nur,
als ob mein Herz gestorben ist.
Das Leben wird zum Überleben,
eine Leere, die mich frisst.

Und dann kommst du,
bist Lichtblick mir.
Fühl' Freud' an deiner Seit',
zärtlich träum' ich von 'nem Wir.

'weiß, dass es nicht darf sein,
dass es ist der Freundschaft Tod,
zu fühlen, was ich fühl'
bringt wieder mich in Not.

Besser ist's, wenn ich nicht lieb',
als ob mein Herz gestorben ist.
Ich überlebe statt zu leben,
die Sehnsucht mich nicht frisst.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 11.07.2012)

Outlaw

Wir sitzen am Feuer nahe der Spree,
um uns ragen kalte Bauten auf.
Eine kleine Kommun' im Kampfe vereint,
im Leben fernab der Legalität.

Auf der Flucht vor der Herrschaft,
welche die Welt im Würgegriff hält,
finde ich bei euch die Liebe zum Sein,
die durch die Abenteuer des Lebens mich trägt.

So seh' ich hoch zum Sternenhimmel,
seh' Satjiras Weltennetz,
sehe Welten dort voll Leben
und frag' mich, ob's dort besser ist.

Gibt es anderswo, weit fort von hier
einen Ort, wo Frieden währt,
wo das Leben nur das Leben ehrt,
Gerechtigkeit das Maß der Dinge ist?

Für eine solche Welt möchte ich kämpfen
mit euch Genossen Seit' an Seit'.
Und das er wahr werde, der Traum,
der Traum vom freien Menschen.

¡Viva la Autonomía!

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 10.12.2011,
ein Gedicht der Wildvogel-Reihe,
entstand im Rahmen des Satjira-Projects (siehe »Am Ufer der Mjar«),
gewidmet an all jene Genossen, aus deren Mündern die Melodie des revolutionären Kampfes erklingt,
als mp3 downloaden: mit dem Wundabunten Straszenpunk (2014)_als_ich_mir_nicht_anders_zu_helfen_wusste_-_cd_cover_front [Akkorde & Text])

Bande

Die Sonne kommt, die Sonne geht.
    Euch seh‘ ich nicht
        und schwerer wird mein Herz.

    Mein Bruder du fehlst mir so sehr,
        friedliche Stund‘
            in Gedanken vereint.

        Herzliebste du fehlst mir so sehr,
            so geborgen
                das Sein in deinem Arm.

            Auch die Trennung geht vorüber,
                dann seh‘ ich euch
                    und leichter wird mein Herz.

 

Creative Commons CC BY-NC-ND by Meas Wolfstatze
(geschrieben am 26.09.2011)